Gewässersystem

Der Main entsteht aus dem Zusammenfluss seiner Quellflüsse Roter Main und Weißer Main westlich von Kulmbach. Von hier bis zur Mündung in den Rhein bei Mainz beträgt seine Länge rund 472,4 Kilometer. Davon liegen rund 406 Kilometer in Bayern. Rechnet man die Lauflänge des Roten Mains mit rd. 76 Kilometern hinzu, so beträgt die gesamte Länge rund 548 Kilometer. So gerechnet ist der Main nach Weser/Werra der zweitlängste Fluss, der vollständig innerhalb Deutschlands liegt. Er ist nach Aare und Mosel der drittgrößte Nebenfluss des Rheins und neben der Warthe auch der einzige große Fluss in Mitteleuropa, der von Ost nach West fließt.

Von der Mündung in den Rhein bei Main-km 0 bis zur Bahnbrücke bei Hallstadt (Main-km 387,69) ist der Main Bundeswasserstraße. Insgesamt 34 Staustufen, davon 28 im bayerischen Abschnitt, ermöglichen, dass der Main ab der Einmündung des Main-Donau-Kanals bei Bamberg auf rd. 384 km schiffbar ist. Der Main ist damit Bestandteil der internationalen Schifffahrtsverbindung zwischen Nordsee und Schwarzem Meer.

Im Zuge des Mainausbaus wurden die großen Mainschleifen bei Limbach und bei Volkach durch Kanäle abgeschnitten, durch die heute die Schiffsroute führt. Die an die Route der Großschifffahrt gebundene offizielle Kilometrierung des Mains führt durch diese beiden Kanäle, wodurch zwischen Mainkilometrierung und tatsächlicher Länge des Mains ein Versatz von rd. 7 km besteht.

Größtes Nebengewässer des Mains ist die bei Bamberg von Süden einmündende Regnitz, die hier identisch mit dem Main-Donau-Kanal ist. Sie entwässert im Wesentlichen den Mittelfränkischen Raum und entsteht aus dem Zusammenfluss von Pegnitz und Rednitz in Fürth. Die Rednitz wiederum entsteht aus dem Zusammenfluss von Fränkischer und Schwäbischer Rezat bei Georgensgmünd südlich von Roth. Beginnend von der Mündung in den Main in Bamberg haben Regnitz/Rednitz/Fränkische Rezat bis zum Ursprung der Fränkischen Rezat nordwestlich von Ansbach eine Länge von rd. 187 km, ihr Einzugsgebiet hat eine Größe von rd. 7.536 km².

Weitere große Nebengewässer des Mains sind die in Gemünden einmündende Fränkische Saale mit einer Länge von rd. 139 km und einem rd. 2.765 km² großen Einzugsgebiet sowie die in Wertheim einmündende Tauber mit einer Länge von rd. 130 km und einem rd. 1.810 km² großen Einzugsgebiet.

Die großen und mittleren Nebengewässer des Mains im bayerischen Teil seines Einzugsgebiets (Gewässer I. und II. Ordnung) haben eine Länge von insgesamt rd. 2.225 km. Darüber hinaus gibt es noch mehrere tausend Kilometer Gewässer III. Ordnung.

Direkte Zuflüsse Gewässer I. Ordnung zum bayerischen Main

FlussEinmündungLängeTeileinzugsgebietMain-Einzugsgebiet

nach Einmündung

 StelleMain-kmkmkm²km²%
Weißer Main westl. Kulmbach 465,4 53 637,3 1.155,8 4,2
Roter Main westl. Kulmbach 465,4 76 518,5
Rodach bei Marktzeuln 440,1 47,7 1.011,2 2.413,2 8,8
Itz oberh. Baunach 395,6 65,1 1.008,9 3.774,6 13,8
Regnitz bei Bamberg 384,2 187 7.536,0 11.938,9 43,7
Wern oberh. Gemünden 216,0 63,5 601,7 14.989,4 54,9
Fränkische Saale in Gemünden 211,0 139,1 2.764,8 17.765,7 65,1
Tauber in Wertheim 156,55 130,6 1.809,5 20.583,2 75,4