Inhalte

Die Hochwasserrisikokarten für HQ100 und HQextrem machen potentielle hochwasserbedingte nachteilige Auswirkungen kenntlich. Sie veranschaulichen:

  • Die anhand der Flächennutzung beschriebene Art der wirtschaftlichen Tätigkeit in dem potentiell betroffenen Gebiet,
  • potentiell betroffene Schutzgebiete (FFH-Gebiete, Vogelschutzgebiete, Trinkwasser- und Heilquellenschutzgebiete),
  • Anlagen gemäß PRT-Richtlinie (www.prtr.bund.de), die im Falle der Überflutung unbeabsichtigte, erhebliche Umweltverschmutzungen verursachen könnten,
  • potentiell betroffene Kulturgüter (Bauensembles),
  • potentiell betroffene Badestellen an Gewässern.

Darüber hinaus sind in den Karten dargestellt:

  • Fließgewässer, Hafenbecken und Stillgewässer,
  • Grenzen von Gebietskörperschaften (Landes-, Kreis-, Gemeinde-/Stadtgrenzen),
  • bestehende Anlagen des technischen Hochwasserschutzes, unterschieden nach linienhaften Elementen (z.B. Deiche, Hochwasserschutzwände) und Rückhaltungen, wobei bei den linienhaften Elementen noch weitergehend nach ortsfesten Bauwerken und mobilen Elementen unterschieden wird,
  • Gewässerpegel,
  • Betrachtungsgrenzen: sie kennzeichnen zum einen den Beginn eines mit einem potentiell signifikanten Hochwasserrisiko behafteten Gewässerabschnitts und zum anderen die in die Betrachtungen einbezogenen Mündungsbereiche und Unterläufe einmündender Nebengewässer. Sie sollen verdeutlichen, dass jenseits der Betrachtungsgrenzen sehr wohl eine Hochwasserbetroffenheit bestehen kann, diese aber nicht die Signifikanzkriterien bei der Festlegung der Risikogewässer erfüllt hat. Aus dem Fehlen von Darstellungen darf nicht der Schluss gezogen werden, dass in diesen Bereichen keine Hochwassergefährdung besteht,
  • zusätzliche Überschwemmungsflächen hinter Hochwasserschutzanlagen, die bei Versagen der Anlagen in etwa entstehen werden. Dieser Fall stellt eine erste Abschätzung dar. Es wurden keine Bruchszenarien der Schutzanlagen berechnet. Insofern können die tatsächlichen Überflutungen – je nach Art und Lage der Bruchstelle – von der Abschätzung abweichen.